MPU Kosten

Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung, im Volksmund auch MPU oder geringschätzend Idiotentest genannt, ist eine aufwendige Untersuchung, bei der die Fahreignung eines verhaltensauffällig gewordenen (Punkte, Drogen, Alkohol, Straftaten) Kraftfahrers begutachtet wird. Neben dem Antragsteller selbst wirken mehrere speziell dafür ausgebildete Fachpersonen an der Begutachtung mit. Das ist zum einen ein Arzt, der am Untersuchungstag die Fahreignung eines Kraftfahrers aus medizinischer Sicht beurteilt. Der Arzt führt eine umfangreiche körperliche Untersuchung durch und stellt dem Antragsteller natürlich auch anlassbezogene Fragen. Von einem Trunkenheitsfahrer wird der Arzt z. B. wissen wollen, wie das Konsummuster vor der Auffälligkeit im Straßenverkehr aussah, wie es am Untersuchungstag und in der letzten Zeit aussah, und er wird gleichzeitig überprüfen, ob sich die Antworten mit dem sich aus der Untersuchung ergebenden medizinischen Bild decken. Sind die Leberwerte auffällig? Ist die Leber stark vergrößert? Deutet die Physiognomie des Antragstellers auf einen starken Alkoholkonsum hin? Sind die Reflexe und das Reaktionsvermögen des Antragstellers unauffällig? Das alles sind Fragen, die im medizinischen Teil einer MPU abgeklärt werden. Außerdem nimmt der Arzt dem Antragsteller bei Alkohol- und Drogendelikten in der Regel Blut ab und sendet dieses zwecks eines letzten Drogen- oder Alkoholscreenings an ein staatlich akkreditiertes Labor, denn bei einer MPU dürfen nur gerichtsfeste Laboranalysen verwendet werden. Sparen Sie sich also den Gang zum Hausarzt und lassen Sie sämtliche Screening idealerweise direkt bei der Begutachtungsstelle für Fahreignung oder einem entsprechend akkreditierten Labor durchführen. Ansonsten zahlen Sie doppelt, und die  Gesamtkosten einer MPU sind ohnehin schon hoch genug.

Den zweiten Teil der MPU bildet das Gespräch des Antragstellers mit einem Diplom-Psychologen bzw. verkehrspsychologischen Gutachter. Dieses Gespräch dauert oft eine Stunde oder mehr, je nachdem was der Antragsteller dem Gutachter erzählt, wie stichhaltig die Aussagen sind und ob es Widersprüche gibt, die der Gutachter dann eventuell besprechen wird.

Der letzte Teil der MPU (je nach Zeitplan der Begutachtungsstelle am Untersuchungstag kann die Reihenfolge der einzelnen Teile variieren) besteht aus Reaktions- und Bildertests, die der Antragsteller am Computer durchführt.

Sieht man vom dritten, computergestützen Teil der Untersuchung ab, so sind also mindestens zwei Experten für Fahreignung an einer MPU beteiligt. Als Antragsteller nehmen Sie die Leistungen dieses Fachpersonals in Anspruch, und das alles hat seinen Preis. Allerdings ist dieser Preis kein Marktpreis, sondern ein vom Staat festgelegter Einheitspreis, der vom zu erwartenden Aufwand der MPU abhängt. Der Aufwand hängt wiederum von der Anzahl der Fragestellungen ab, die die Behörde abgeklärt haben möchte. Wenn Sie also “nur” unter Alkoholeinfluss am Steuer erwischt wurden, sich aber ansonsten im Straßenverkehr unauffällig verhalten haben, dann wird die Behörde in der Regel auch “nur” wissen wollen, ob Sie auch künftig voraussichtlich wieder unter Alkoholeinfluss am Steuer sitzen werden oder nicht. Wurden Sie mit Alkohol und Drogen gleichzeitig erwischt, dann wird die Behörde gleich zwei Fragen aufwerfen und zusätzlich zu der Prognose im Hinblick auf etwaige künftige Alkoholfahrten wissen wollen, wie es künftig mit Drogen am Steuer aussehen wird. Wenn Sie schließlich auch noch über ein gut gefülltes Punktekonto in Flensburg verfügen, wird die Behörde auch noch wissen wollen, ob die Straßenverkehrsordnung für Sie auch künftig nur einen Empfehlungscharakter hat, oder ob Sie nun wirklich gewillt sind, sich an bestimmte Regeln zu halten, die die Sicherheit im Straßenverkehr für alle Verkehrsteilnehmer ermöglichen.

Die MPU-Kosten im Einzelnen

Wie oben dargestellt, hängen die Kosten einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung zunächst von der Anzahl bzw. Art der Auffälligkeiten ab, wegen der ein Kraftfahrer zu einer MPU muss. Die Kosten sind in der Anlage zu § 1 der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr bundesweit einheitlich festgelegt. Für 2017 gelten dabei folgende Gebühren:

  • MPU wegen Alkohol im Straßenverkehr / Trunkenheitsfahrt:  402,22 EUR
  • MPU wegen überhöhter Punkteanzahl im Verkehrszentralregister: 347,4 EUR
  • MPU wegen Punkten und Alkohol (Doppelfragestellung): 575,96 EUR
  • MPU wegen Fahrt unter Drogeneinfluss / Drogenbesitz (Doppelfragestellung): 554,54 EUR
  • MPU wegen Drogen und Punkten (Doppelfragestellung): 728,28 EUR
  • MPU wegen Drogen und Alkohol am Steuer (Doppelfragestellung): 755,65 EUR
  • MPU wegen sonstiger Straftaten: 347,48 EUR

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der oben angegebenen Kosten wird keine Garantie übernommen.